Natürliche Algenbekämpfung im Teich

Der Gartenteich, Ort der Erholung und Entspannung

Viele möchten in ihrem Garten das Element Wasser nicht missen. Ob Gartenteich, Schwimmteich, Wasserlauf oder auch nur ein Feuchtbiotop mit Wasserpflanzen in Kübeln und Gefäßen – die Betrachtung dieses Element wirkt auf uns wie ein Kurzurlaub.

Aber was tun, wenn sich Algen in Ihrem Teich breitmachen und nicht nur Ihre Freude, sondern vor allem Ihr Teichwasser trüben?

Da möchten nicht nur Besitzer edler Koi-Karpfen und sonstiger Zierfische auf Chemie verzichten. Eine naturnahe Algenbekämpfung, ist das möglich? Ja, das geht. Und wir zeigen Ihnen wie!

Die Algenart ist wichtig

Dafür müssen Sie zuerst wissen, dass nicht alle Algenarten gleich Ihre Besorgnis erregen müssen. Denn vor allem für Pflanzen fressende Fische ist es ein Leichtes, harmlose Blau- und Grünalgen unter Kontrolle zu halten. Diese Algen erkennen Sie daran, dass sie das Wasser leicht eintrüben. Wenn Sie darauf achten, dass nicht unnötig viele Nährstoffe in Ihren Teich geraten, bleibt die Wasserqualität Ihres Teiches gut und Sie halten die Blau- und Grünalgen im Zaum.

Achten Sie also darauf, dass nicht zu viel Laub und gedüngte Erde in den Teich eingebracht werden. Laub werfende Bäume und Sträucher also mit entsprechendem Abstand zum Wasser pflanzen. Sollten doch Blätter in den Teich gelangen, können Sie ein engmaschiges Netz über dem Teich anbringen und die Blätter mit einem entsprechenden Kescher abheben. Das sollten Sie übrigens auch mit den Fadenalgen tun. Achten Sie außerdem darauf, dass bei Regen Ihre wertvolle Erde nicht in den Teich gespült werden kann.

Allgemein gilt es, die Wassertemperatur, Sonneneinstrahlung und den Phosphatgehalt des Wassers niedrig zu halten. So empfiehlt es sich, mit Fischfutter sparsam umzugehen, denn Fischfutter und -kot sind die Hauptgründe für einen hohen Algengehalt im Wasser.

Teichreinigung zur effektiven Bekämpfung

Ist Ihr Teich mit den gefürchteten Fadenalgen befallen, sollten Sie Ihren Teich gründlich reinigen. Dazu gehört auch, dass Sie die vorhandene Teicherde gründlich entfernen und durch ein nährstoffarmes Substrat ersetzen. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, um Ihre Teichpflanzen zurückzuschneiden und von alten und abgestorbenen Pflanzenresten zu befreien. Auch eine teilweise Ersetzung des nährstoffreichen Teichwassers durch Leitungswasser hilft, den Fadenalgen schon zu Beginn der Saison ihre Lebensgrundlage zu entziehen.



Ähnliche Berichte

1A Garten Eickelmann verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis
zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.

Richtlinien
Akzeptiert