Geranien & Fuchsien überwintern

Die Klassiker in den Balkonkästen sind Fuchsien und Geranien. Besonders bei Fuchsien lohnt sich die Überwinterung, da die Pflanzen trotz Rückschnitt immer größer und üppiger werden. Auch Geranien lassen sich gut überwintern, was eine teure Neuanschaffung im Frühjahr überflüssig macht.

Geranien

Geranien können kühle Herbstnächte gut überstehen und büßen bei bis zu -5 °C auch noch nichts von ihrer Farbenpracht ein. Es reicht daher vollkommen aus, sie Anfang November ins Warme zu bringen. Die Geranien sollten, ähnlich wie Zitrusbäumchen oder Fuchsien, möglichst im Hellen überwintern, dazu kühl und frostfrei. Da sie nur im Winter nicht gedüngt werden müssen und überdies wenig Wasser benötigen, zeigen sie sich zudem äußerst pflegeleicht. Erst am Ende der Überwinterung schneidet man sie auf 10 cm zurück, um die Blütenbildung im Folgejahr zu fördern.

Fuchsien

Auch Fuchsien sind gar nicht so frostempfindlich, wie viele glauben. Bei mäßigen Frosttemperaturen fühlen sie sich durchaus noch im Freien wohl. Doch irgendwann ist auch diese Zeit vorbei und man sollte sie ins Haus holen. Ideal zum Überwintern sind 5-10 Grad Celsius und ein helles und trockenes Quartier. Hierzu kürzt man die Stängel um ca. ein Drittel ein und gießt sie nur noch selten und knapp. Holt man sie im Frühjahr wieder heraus, werden sie erneut um ein Drittel eingekürzt. Die neuen Triebe sind im Frühjahr allerdings sehr empfindlich, deshalb sollten sie erst nach den Eisheiligen ins Freie. Eine Überwinterung im Freien ist bei Fuchsien und Geranien in unseren Bereiten übrigens nicht möglich; sie erfrieren auch mit Schutzfolie oder Stroh.



Ähnliche Berichte

1A Garten Eickelmann verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis
zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.

Richtlinien
Akzeptiert